Zweigschule

Einrichtung Zweigschule
Organisation

Einrichtung Zweigschule

Wachsende Schülerzahlen – Einrichtung einer Zweigschule

Auch im kommenden Schuljahr steigen die Schülerzahlen der Grundschule am Schleipfuhl. Im Gegensatz zu 69 Abgängern des Jahrgangs 6 erwarten wir um die 180 Schulanfänger und wachsen deshalb im Schuljahr 2019/20 von 24 auf 28 Klassen.

Vorhandene Räume reichen bereits seit einigen Jahren nicht mehr, weshalb derzeit noch 3 Klassen in der benachbarten Schule am Rosenhain unterrichtet werden.

Bisher scheiterten aus bekannten Gründen geplante Maßnahmen zum Erweiterungsbau unserer Schule.

Somit stehen wir nun bis zur Bereitstellung von schulnahen Containern vor der besonderen Aufgabe, für die nächsten 2 bis 3 Jahre 7 Klassen fernab auf dem Gelände der Marcana-Schule, Flämingstraße 16-18 in Marzahn zu beschulen und ganztägig  zu betreuen.

Nach gründlicher Überlegung und Beratung entschieden wir uns hierbei für den kompletten Jahrgang 3 sowie 3 erste Klassen. Diese werden gemeinsam mit Ihren LehrerInnen in einer neuen Umgebung in eine neue Klassen- und kleine Zweigschulgemeinschaft hineinwachsen und nach Schaffung besserer, vor allem ausreichend vorhandener Räumlichkeiten an den Hauptstandort zurückkehren.

Wohl um alle Nachteile wissend, konzentrieren wir uns auf die optimale Umsetzung dieser großen Herausforderung im Interesse unserer SchülerInnen.

Mit allen Elternhäusern, deren Kinder ab dem kommenden Schuljahr in der Zweigschule unterrichtet und betreut werden, nehmen wir zeitnah Kontakt auf.

Selbstverständlich werden wir allen auch an einem offenen Elternabend zur Verfügung stehen. Bis dahin benötigen wir jedoch noch etwas Zeit, um tatsächlich alle Aspekte für die Zweigschule planen und vorbereiten zu können.

Heike Tietze

Schulleitung

Organisation

  1. Alle Regelungen und Traditionen gelten auch für die Zweigschule.
  2. Schulhöhepunkte sind so zu planen, dass auch die SuS der Zweigschule teilnehmen können.
  3. Wandertage und Exkursionen können je nach Planung durch die verantwortlichen PädagogInnen an der Nossener Str. oder an der Flämingstr. starten und enden.
  4. Früh-, Späthort- und Ferienbetreuung finden in der Nossener Str. statt.
  5. In den Ferien wird das Mittagessen ebenfalls in der Nossener Str. eingenommen.
  6. Eltern melden Kinder bis 7.10 Uhr im Sekretariat Nossener Str. krank.
  7. Der/ die Tagesverantwortliche der Zweigschule holt die Klassenlisten mit als krank gemeldeten SuS aus dem Sekretariat ab.
  8. Organisation der Bustransporte:
    • Bus 1: Klasse 3a, 1k und 1m
    • Bus 2: Klasse 3b und 3c
    • Bus 3: Klasse 3d
  9. SuS, die nicht pünktlich sind, melden sich im Sekretariat der Nossener Str. und lernen den gesamten Tag in der Patenklasse. Alternativ können Eltern ihre Kinder auch in die Zweigschule bringen.
    Die in den Patenklassen lernenden SuS werden in den tagaktuellen Klassenlisten erfasst. Die Übersicht hängt an der Litfasssäule vor dem Sekretariat aus.
    In jeder Patenklasse steht ein Materialordner bereit.
  10. Die Aufsichts- und Vertretungsplanung für die Zweigschule erfolgt durch die beauftragte Filialleiterin. Für die Zweigschule wird ein eigener Geschäftsverteilungsplan erstellt.
  11. Die Rückfahrt der VHG-Kinder erfolgt in einem Bus. Die Begleitperson gleicht mit der tagaktuellen Anwesenheitsliste den Einstieg sowie die Entlassung der Kinder ab.
  12. Ebenso wird bei der Rückfahrt der Hortkinder verfahren.
  13. Im Laufe des Tages erkrankte SuS werden wie üblich behandelt:
    • Benachrichtigung der Eltern, um die Kinder abzuholen
    • Ist dem Kind der Rückweg mit den Eltern auf Grund ernsterer Einschränkungen nicht zuzumuten, wird ein Krankenwagen gerufen.
  14. Elternsprechzeiten und -versammlungen finden nach Absprache an einem der beiden Schulstandorte statt.